Offene Ganztagesschule

Unsere Ganztagsbetreuung findet während der Schulzeit jeweils von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr statt.

An jedem Tag wird ein Mittagessen angeboten.

Anschließend geht es ans „schulische Lernen“, d. h. die Schüler können in Gruppen ihre Hausaufgaben anfertigen und vertiefen die Unterrichtsinhalte.

Danach ist Freizeit mit pädagogischen Angeboten. Freiwillige Arbeitsgemeinschaften können besucht werden. Die Ganztagsbetreuung findet im Schulhaus statt. Den Schülern stehen dazu zwei eigens gestaltete Räume zur Verfügung. 

In diesem Schuljahr ist aufgrund der Anmeldungen die Betreuung in zwei Gruppen möglich. Die Leitung der Gruppen liegt in der Hand von sozialpädagogischen Fachkräften, die zusätzlich von jeweils zwei pädagogischen Hilfskräften unterstützt werden. Träger der Offenen Ganztagesbetreuung ist die Stadt Füssen. 

Kosten für die Ganztagsbetreuung fallen nicht an! 

Nur für das Mittagessen werden folgende Monatsbeiträge erhoben:                      

für 2 Tage – 27.50 €

für 3 Tage – 41.25 €

für 4 Tage – 55.00 €

ZeitAktivitätenBetreuung durch
13:00 – 13:30Gemeinsames MittagessenSozialpädagoginnen und pädagogische Hilfskraft 
13:30 – 15:00  angeleitete Freizeit/
Bewegung
Sozialpädagoginnen und pädagogische Hilfskraft
 
15:00-16:00
 
Studierzeit, HausaufgabenbetreuungSozialpädagoginnen und pädagogische Hilfskraft

Freizeitbeschäftigung

Unsere Freizeitangebote gestalten wir pädagogisch begründet und der Altersgruppe entsprechend.

So oft wie möglich versuchen wir verschiedene Aktionen draußen zu unternehmen, damit die Kinder an der frischen Luft sich körperlich betätigen und vom Schulunterricht ein bisschen Abstand nehmen können.

Ob im Schnee toben, im Skater-Park Pirouetten üben oder durch den herbstlich gefärbten Wald auf eine Entdeckungsreise sich zu begeben – alles macht Spaß und tut dem Körper und der Seele gut!

Projekte

Stadtrallye durch die Fair Trade-Stadt Füssen am 17. Sep. 2020

Unsere globale Welt durchlebt ständige und zum großen Teil durch Menschheit verursachte Veränderungsprozesse. Oft geschieht das auf Kosten der Umwelt.

Um destruktive Prozesse auszubremsen und  Zerstörung der Umwelt zu stoppen, haben 193 Länder der Vereinten Nationen im Jahre 2015 siebzehn Ziele für nachhaltige Entwicklung erarbeitet und unterschrieben.

Seitdem hat eine Vielzahl an Menschen in Kooperation mit Gemeinden / Kommunen / Städten und anderen Organisationen und Institutionen mehrere Initiativen ins Leben gerufen, um nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Diesjähriges Thema ist „Fairer Handel und das Gute Leben“.

Bei der aktuellen Fairen Woche, woran auch die Stadt Füssen teilnimmt, dreht sich unter dem Motto „Fair statt mehr“ alles um das 12. UN-Nachhaltigkeitsziel: Nachhaltiger Konsum und Produktion.

Um unseren Schüler/innen die Begrifflichkeiten „Nachhaltigkeit“ und „Fair Trade“ und deren weitgehende Bedeutung näher zu bringen, haben wir uns entschlossen an der Stadtrallye durch die Fair Trade-Stadt Füssen teilzunehmen.

Auf dieser Entdeckungstour hatten unsere Schüler/innen die Möglichkeit die Akteur/innen und deren besondere Leistungen, die zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele in der Stadt Füssen beitragen, kennenzulernen.

Zu den Teilnehmern der Fairen Woche gehört auch unsere Anton-Sturm-Mittelschule. Seit 10 Jahren unterstützt unsere Schule ca. 60 Waisen, Halbwaisen und verlassene Kinder bei ihrer schulischen Ausbildung im Kinderdorf „Nest“ in der indischen Stadt Bangalore.

Unser Ziel ist unsere Schüler über die Lebenssituation der Kinder in den Entwicklungsländern aufzuklären und dadurch die Empathie für deren Lage zu entwickeln.

Hilfe kennt keine Grenzen – unser Beitrag zur besseren Bildungsmöglichkeiten für Kinder in Indien.

Unter diesem Motto fand kurz vor Weihmachten 2020 eine Hilfsaktion, die wir, Schüler und Betreuer der offenen Ganztagsschule organisiert und erfolgreich durchgeführt haben.

Dazu fertigten die Schüler und Schülerinnen kleine Bastel- und Handarbeiten zum Verkauf an. Der dabei erzielte Verkaufserlös von 380 Euro wurde komplett dem Kinderdorf „Nest“ im indischen Bangalore gespendet. Unsere Spende soll der Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten und Lernbedingungen dort lebenden ca. 60 Mädchen und Jungen dienen.

Mit den seit etwa 10 Jahren durchgeführten Spendenaktionen unterstützt unsere Schule dieses indische Kinderdorf und leistet damit einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der schulischen Ausbildung in dieser Einrichtung.

Ziel dieses Projekts war es, unseren Schülern und Schülerinnen die Lebenssituation der Kinder in den Entwicklungsländern zu verdeutlichen und auf die lebenswichtige Bedeutung der Schulbildung für jedes Kind hinzuweisen.